Archiv für 2011

On top of Germany

Montag, 5. Dezember 2011

Die Zugspitze (2.962 m) ist natürlich gerade für deutsche Bikebergsteiger ein attraktives Ziel und wurde daher bereits einige Male befahren. Dieses Jahr auch in Begleitung von Filmkameras, wobei es zum zweiten Video auch einen lesenswerten Fahrerbericht Max Schumanns bei der IBC gibt.

Filmer: Wolfgang Watzke | Fahrer: Stefan Schlie & Philipp Foltz

Filmer: Colin Steward | Fahrer: Max Schumann

Rekord Herbst

Sonntag, 4. Dezember 2011

Wer hätte gedacht, dass der goldene Herbst so lang anhält! Selbst Ende November ging es noch weit über die Zweitausendermarke hinaus:

Filmer: Michael Reichmann | Fahrer: Michael Reichmann | Region: Wallis

Filmer: Andreas Altendorfer | Fahrer: Birgit & Birgit | Region: Wiener Hausberge

Filmer: Colin Steward | Fahrer: Johannes Pistrol | Region: Karwendel

A dream comes true – Gran Paradiso 2008

Mittwoch, 30. November 2011

Wie steht es eigentlich um die Bikebergsteiger aus dem nicht deutschsprachigen Alpenraum? Die Zollgrenzen mögen abgebaut sein,  doch die Sprachbarrieren bleiben bestehen. Und so wissen wir leider viel zu wenig über die Bikebersteiger-Szenen andernorts.
Um so interessanter ist es, wenn doch einmal aktuelle Neuigkeiten von den  ”Berg-Verrückten” unserer Nachbarn zu uns durchdringen. Wie z. B. von Victor Brumotti, welcher dieses Jahr den Monte Cevedale (3.769 m) erstbefuhr und im Frühjahr nächsten Jahres mit dem Bike den Mount Everest (8.848 m) bezwingen möchte!
Allerdings erreichen uns die meisten Geschichten überhaupt nicht und wenn dann nur durch einen glücklichen Zufall.  So wie bei Marco “Deju” De Giuseppe, welcher sich vor drei Jahren einen ganz besonderen Traum erfüllte, an dem er uns nun hier teilhaben lässt:

There are moments in life that will live with you wherever you’ll go, emotions so strong and intense that you cannot describe them simply by words.

I’ve always believed that a man is nothing without dreams. They are part of our life and keep us living, they fill our life of different colours and open our views far beyond that horizon we can see everyday through our window.

The idea to climb the Gran Paradiso Peak started some years ago while looking at some picture of this beautiful mountain. With its 4.061 m height,  the Gran Paradiso is the highest peak lying completely inside the Italian State.

I was attracted by the idea to ride it down from top to bottom, one full ride on the top of my bike.

I got the dream, all I had to do was to figure out how to realize it. Due to its height I would have had to ride on  glacier terrain, then rocky and finally a singletrack on the last part of the descent. I like to call it “mixed terrain”, taking the term directly from the alpine vocabulary.

And what about the training? I would have had to carry my bike on my shoulders for many hours to reach the top of the mountain. Not an easy climb this time.

I started to organize everything, I asked a friend of mine to join me with this crazy idea. And only among people that share your same passion you can find someone who understands you and my friend’s answer was positive.

We decided to fix the date for the 23th of August waiting for a full beautiful day which really came. Sun and warm weather, the best that Mother Nature could have done for us. We started from Pont, a little town that is the starting point for the normal route. We reached the refuge Vittorio Emanuele late in the morning, we had plenty of time. The view of the Ciarforon and Tresenta Peaks were simply amazing. The whole Gran Paradiso National Park is one of the most beautiful places of the world, you cannot stop looking around you.

As soon as we reached the hut we took some pictures of the place and we went out for some funny riding around it, finding some singletrack on a sandy terrain that gave us all the energy for the next day.

Wake up call at 4 a.m. in the morning…I’d have liked to sleep a bit more but the route is quite long. And since it is on a glacier you have to climb the mountain and return before the sun heats the surface, which increases the risk for collapsing snow bridges and makes the descent really dangerous.

Our feeling was really good, walking on a Glacier is a unique experience. There is silence all around, you can hear only your crampons on the icy surface and feel your breathing coming more and more deeply, trying to get more oxygen from the thin air. Due to the altitude it’s harder to breath, so you have to care about your speed, saving energy for the top.
Also the coldness of the early morning (-10°C) didn’t help us in our movements. But at a certain point the sun came out at the horizon. Its rays reached the mountain, warming the air around.

Moments like that are unique in life. We stopped, looking around all the peaks. We saw Monte Bianco, Monte Rosa, Monviso, Barre des Ecroins and many others 4.000 mt peaks. I could have spent my life there but I had a dream to realize, so we started moving to the top.

Looking back at the pictures I don’t remember all the moments of the day but sure I remember what I felt once I got to the summit. It’s such a strong feeling I cannot describe but I’m sure that everyone who has climbed a peak with his bike can understand it.

I turned back to my bike and on the top of it I looked down…the track was amazing, a complete mountain all for me. I mounted on my bike, put my feet on the pedals and released the brakes.
Riding free, that’s the only way to describe my emotions, my feeling of that moment.

 

The spikes of the tires had good grip on the ice and even on the most “vertical” part of the route I had a full control of the bike.
However, the glacier is a dangerous place, full of crevasses. So I had to look out for them and control the descent. A fall could have grave consequences.

My friend was behind and sometimes in front of me until we were side by side, riding that mountain together, sharing all the feelings and all the emotions of the ride.

Once we reached the rocky part of the route we had to change our tires. It took some minutes, so we could relax ourselves a bit before launching our bikes into the final part of the descent.

This part of the trail has been quite difficult because there was no track, so we had to ride the rocks trying to imagine the best way to go down. We used full suspension bikes and it helped us quite a lot to control the ride.

We reached the hut in the morning, just few minutes to change our pants and shirts and we started the last part of the trip. Epic riding, epic moments. It was a real singletrack, fast and clean, many curves inside an amazing forest.

We were really tired at the end of this dream but full of new memories and emotions.

I’ve had the view of the top of the mountain coming out in my mind for many days and even now while I’m writing these words I can remember it as it was yesterday.

But it is time to start dreaming once again and while I was looking at the sunrise I’ve noticed another peak, another project for the future. Monte Rosa, that will be my next dream.

Dream Big
Marco “Deju” De Giuseppe


Alle Fotos unterliegen dem Copyright Marco De Giuseppes.

Freeride Festl No. 5

Sonntag, 30. Oktober 2011

Am Freitag den 18. November ist es wieder soweit. Die Biker-Hiker laden zum Saisonabschluss wieder ein zu ihrem traditionellen Bike Festl ein. Wer den Szene Treff mit Film- und Fotoprojektion nicht verpassen möchte, sollte sich ab 20 Uhr beim Hafen Innsbruck, Innrain 199 einfinden.

Kino-Termine

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Der bekannte Bikebergsteiger Harald Philipp hat diese Saison u. a. dazu genutzt einige neue Videos und Bilder für einen weiteren Multivisionsvortrag zu sammeln. Los gehts am 11.10.2011, ab 19.00 Uhr im CinemaxX München mit dem Globetrotter-Vortrag “Bikebergsteigen – mit dem Mountainbike ins Hochgebirge

Doch damit nicht genug! Er wird zudem noch in der Dokumentation “Ortler-X” von Filmer Sebastian Doerk im Rahmen der Extremsport Filmnacht zu sehen sein, welche durch 44 Kinos quer durch Deutschland und Österreich tourt. Infos und Tickets gibt es bei ESFN.at.

BBS-Reportage im Bayerischen Fernsehen

Samstag, 17. September 2011

Am 15. September informierte der BR im Bergsteigermagazin “Bergauf-Bergab” über das BBS:

Um “Bikesteigen” geht es im zweiten Beitrag der Bergsteigersendung: Hintergrund der Wortkreation ist die Beobachtung, dass die meisten Bergradler, also Mountainbiker, weit unterhalb der Gipfel ihr knieschonendes Bergab beginnen. Dass sich Gipfelglück und Fahrradwonnen nicht ausschließen, beweisen ein paar verwegene Pioniere abseits von Alm- und Forststraßen; wenn sie unterwegs sind, können sich Bergfreunde etwa im Kleinwalsertal darauf gefasst machen, dass selbst abgelegene Gipfelkreuze als Fahrradständer herhalten müssen.
http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/bergauf-bergab/index.xml (17. September 2011)

Die Sendung wird am 22.9.2011, 23.00 Uhr bei BR-alpha wiederholt und kann bis dahin auch in der Mediathek des BR (s. “Alle Sendungen/Bergauf-Bergab”) angeschaut werden.

Nachtrag:
Mittlerweile ist die Reportage auch bei YouTube verfügbar (ab 00:38).

Getrieben vom Wetter…..

Sonntag, 11. September 2011

Nachdem Fabi und ich zuerst eine 2 1/2 tägige Hüttentour im Ötztal geplant hatten, treibt uns das Wetter doch weiter nach Süden als gedacht. Alternativen haben wir genug im Kopf und der einzig begrenzende Faktor ist, dass wir beide Montag früh auf der Arbeit stehen müssen.

Schöner Trail im Wald

Hidden

Nachdem ich einen sehr entspannten Freitag in Garmisch und Umgebung ohne Bike verbracht hatte, treffe ich mich am Freitag Abend mit Fabi. Ich habe eine Woche zuvor mein neues Bike aufgebaut und es soll sich seine Sporen verdienen! Der ständige Check der verschiedensten Wetter-Apps bringt leider keine Wetterbesserung sondern lässt uns nur eine Option: Den Weg nach Süden. Daher beschlossen wir unsere Tour mit Hüttenübernachtung einzudampfen und den Samstag im Vinschgau zu verbringen. Doch der Blick aus der Heckklappe am nächsten Morgen bringt erst einmal Ernüchterung. Schlechtes Wetter bei uns, richtig schlechtes Wetter nördlich des Hauptkammes und die vage Hoffnung, dass es im Süden besser ist. Daher entschließen wir uns noch weiter nach Süden bis Kalten an der Weinstraße auszuweichen. Je weiter wir nach Süden kommen, desto besser wird das Wetter. Die Vorfreude steigt! Die ersten Höhenmeter spulen wir routiniert und bester Verfassung in der Schrägseilbahn ab und bahnen uns unseren Weg entlang der verschlungenen Wege in Richtung Süden. Doch das Wetter ist uns nicht ganz so hold. Kurz vor Erreichen der anvisierten Brotzeithütte erwischt uns ein kräftiges Sommergewitter. Da wir noch eine Höhe zu erklimmen haben und eine exponierte Freifläche bis zur Hütte queren müssen, entschließen wir uns im Regen auszuharren. Die Bikes stellten wir in sicherer Entfernung unter anderen Bäumen ab. Als das Gewitter direkt über uns tobt, der Regen auch durch das dickste Geäst tropft und das Wasser im kleinen Bächen durch unsere Schuhe läuft, sind wir ganz froh darüber unsere Eisensammlung nicht bei uns zu haben. Das Gewitter zieht trotz einiger in der Nähe einschlagenden Blitzen weiter und nach einer herrlichen Polenta auf der Hütte rollen wir zum Einstieg.

Die ersten Meter sind nass, rutschig und mit Wurzeln gespickt. Aber jeden Meter den wir tiefer kommen wird uns wärmer und wir kommen besser in Schwung. Steile Wiesen und Schuttreisen wollten gequert werden, enge Spitzkehren wechseln mit flowigen Abschnitten. Der abwechslungsreiche Charakter des Trails bestätigt uns, dass sich die lange Anfahrt gelohnt hat. Wir sind ganz allein auf dem abgelegen Trail und freuen uns über jede gefahrene Stelle und genießen den Sonne-Wolken Mix.

Wiesentrail

Just around the corner

Weiter unten wird der Trail schneller und auch einige Gegenanstiege warten auf uns. Wer erfindet endlich eine Sattelstütze mit ausreichend Hub und Kabelanschlag am Schnellspanner? Aber auch ohne die Stütze fliegt mein neues Radl die Berge hinauf. Nachdem ich vorher nur noch meinen Downhiller zum Fahren hatte, fühlt es sich jetzt an, als würde die Kiste alleine beschleunigen.

Unten im Tal wird der Trail noch einmal deutlich technischer. Steile Stufen mit viel losem Gestein und rutschigem Lehmboden fordern noch einmal volle Konzentration. Die schwüle Luft treibt mir den Schweiß aus den Poren und der Camelbak wird immer leerer. Nach einem Jahr Abstinenz vom Biken fühlt sich viel noch ungewohnt an und ich bin mit ausgepumpten Unterarmen froh endlich unten anzukommen. Den Weg zurück zum Auto wollte ich eigentlich noch mit ein paar netten Trails garnieren, aber ich verpasse den Einstieg und so bleiben uns nur ein paar langweilige Forst- und spaßlose Karrenwege. Trotzdem haben wir am Auto deutlich über 1200hm auf der Uhr stehen und das zusätzlich zu den ca. 850hm die wir mit der Bahn gemacht haben. Eine schöne Tour!

Zurück im Vinschgau beschließen wir noch einen Feierabendtrail einzubauen und wir genießen den Sonnenuntergang auf den Berghängen oberhalb der endlosen Obstplantagen. Zum Abendessen gibt es Radler, leckere Pizza und wir sind uns sicher: Feierabend ist was feines – Ronny Trettman hat recht!

Wiese

Feierabend!

Tragepassage

Carry on!

Der nächste Morgen beginnt früh für uns. Wir wollen zeitig von Sölden aus Starten und möchten nicht von der Entourage der Ötztal Radmarathons aufgehalten werden. Bei -2° überqueren wir das Timmelsjoch und befinden uns bis ca 1700 Höhe im Schnee. Die Luft ist nach dem Unwetter des letzten Tages glasklar und wir wir starten mit kalten Fingern und müden Beinen. Die Forststraße windet sich die Berghänge hinauf und mir vergeht schnell die Lust am Treten. Ich schiebe und Fabi ist nach kurzer Zeit aus meinem Blickfeld verschwunden. So stapfe ich durch die langsam erwachenden Wälder in welche die Sonne mit Schnee und etwas Nebel eine mystische Atmosphäre zaubert. Ich bin froh, als wir die ersten Hütten erreichen und ich mit einer Dose Red Bull und etwas Schinken aus dem Vinschgau mir etwas Kraft einverleibe. Die ersten 500hm sind geschafft und die restlichenHöhenmeter des Tages sind fast nur zum Tragen geeignet. Aber es ist ja früh am morgen und ich lasse mir von den Zahlenspielen nicht die gute Laune verderben. Also das Bike auf den Rucksack gelegt und los geht’s! Die kühle Luft und die phantastische Aussicht lassen die Höhenmeter leichter erscheinen. Aber gerade der letzte Aufschwung zur Hütte hat es in sich!

Als wir endlich an der Hütte ankommen begrüßen uns sehr verwundert dreinblickende Gäste und ein sehr freundlicher und interessierter Hüttenwirt. Nach den üblichen Erklärungen über das Warum und Weshalb bekommen wir noch eine Hüttenführung (Wir dürfen sogar die Schuhe anlassen – wo gibt’s denn sowas noch!) durch die vermutlich sauberste Hütte im ganzen Alpenraum. Nicht nur die gute Küche sondern auch die unglaublich Aussicht lassen uns noch etwas länger verweilen als geplant!

Panorama

Ötztal mit Puderzucker

Wir machen uns fertig und die Gäste bringen sich in Stellung um zu beobachten wie man hier oben Fahrrad fahren kann. Es geht sogar ganz gut und die folgenden Meter sind wir unter permanenter Beobachtung. Weiter in Richtung Tal wird der Weg weniger felsig und erlaubt es das Tempo zu steigern. Immer mit Blick auf die Uhr und den Höhenmesser fahren wir dem Tal entgegen. Wir haben ja erst die erste Hälfte unserer Tagesetappe geschafft. Über extrem rutschige Wurzeln und ein paar Schneeflecken bahnen wir uns unseren Weg. Mit einem beherzten Sprung von der Holzbrücke biegen wir zum nächsten Wirtshaus ab um uns für die bevorstehenden 1200hm Tragepassage zu stärken.

F L O W

F L O W

Drückerkolonne

Drückerkolonne

Nach der Pause geht der Weg recht steil bergan und wir gewinnen schnell an Höhe. Die Weg/Zeitberechnung macht uns schnell klar, dass wir mit der Abfahrt wohl in die Dämmerung kommen werden. Aber egal, denn der Blick auf Zuckerhütl und Wildspitze entschädigt auf langen Passagen des Anstiegs für die Strapazen und wir sind für die Dunkelheit gerüstet. Nach etwas mehr als der Hälfte merken wir deutlich, dass wir schon ein paar Höhenmeter in den Beinen haben. Die letzte Pause am See gibt Kraft und motiviert noch einmal für die letzten steilen Passagen. Auch wenn es von unten betrachtet den Eindruck erweckt, dass man nicht gehender Weise durch diese Felsen gelangen kann, so überrascht einen die Wegführung jedes Mal aufs neue. Wie viel Arbeit ist für diesen Weg aufgebracht worden? Ich steige über die letzten Felsen hoch auf das Plateau und bin wie beim ersten Mal über die Schönheit der Hütte beeindruckt. Ein tolles Werk und wenn man sich die Umstände der Bauzeit vor Augen führt, so beeindruckt es noch mehr. Das Stahlkabel, dessen Weg wir im Aufstieg mehrfach gekreuzt haben, ist noch das Originalkabel mit dem Baumaterial aus dem Tal hinauf geschafft wurde. Heute muss der Hubschrauber kommen und der Hüttenwirt ist mit der Lastenkraxe unterwegs um für frische Lebensmittel zu sorgen.

Sunset

Sunset

Eine große Portion Spaghetti bereitet uns auf die Abfahrt vor und die erstem Meter lassen wir im Abendwind hinter uns. Leider fehlt uns wegen der sich senkenden Sonne die Zeit um viel zu probieren und wir müssen tiefer auf die einfacher zu fahrenden Wege kommen. Die Sonne beginnt hinter den Bergen der Umgebung zu verschwinden und der Abendhimmel spiegelt sich in den Seeoberflächen. Abende in den Bergen sind einfach beeindruckend! Der Trail gewinnt an Flow, auch wenn immer wieder Stellen auftauchen, die die volle Konzentration erfordern. In einem schnelleren Stück will ich es etwas laufen lassen und durch einen Fahrfehler befinde ich mich plötzlich deutlich vor meinem Vorderrad. Ich rolle zwar ab, kicke das Rad dabei jedoch in hohem Bogen den Hang hinunter. Während ich die 40hm absteige um es zu bergen, macht Fabi die Helmlampen startklar. Das Rad hat zwar einiges abbekommen, doch ich kann die Tour zum Glück noch zu Ende fahren. Im hellen Schein unserer Lampen fahren wir gen Tal und treffen in Sölden auf die letzten Rennteilnehmer des Ötztal-Marathons. Am Auto angekommen freue ich mich über eine schönes Wochenende in den Bergen, dass wir perfekt genutzt haben! Auch Fabi sieht so aus, als hätte er morgen auf der Arbeit ein paar schöne Erinnerungen. Ich habe jetzt noch ein paar Autobahnkilometer vor mir, aber die sind es definitiv Wert gewesen. Der nächste Freitag kann kommen!

 

Alle Bilder ©Fabian Gleitsmann

Österreich trotzt dem Sommer – 2 wirklich schöne Videos

Sonntag, 7. August 2011

Bis heute deutet relativ wenig darauf hin, dass der Sommer 2011 als besonders schön, sonnig oder sommerhaft in die Geschichte eingehen wird.

Umso schöner, dass Horst (Silly-Lines) und Andi (Amotion)  uns mit 2 besonders wertvollen Videos durch die verregneten Wochenenden helfen!

 

 

 

Drei Tage Seelen baumeln und andere Strapazen

Freitag, 15. Juli 2011

Erstaunlich was Flo alles in seinem Auto unterbekommt. Vier Bikes nebst zugehörigen Fahrern, Rucksäcken, Packtaschen und vielen Reservereifen. Zu viert in einem Auto, da geht es eng zu. Gepäck sparen ist angesagt. Offensichtlich kann in dieser Situation jeder von uns auf die Lieblingskuscheldecke verzichten, aber nicht auf seinen Lieblingsreservereifen. Irgendwann ist aber auch der letzte Gummi verstaut, die Ladeluke wird geschlossen und auf geht’s in die Dolomiten.
Wir, das sind übrigens Flo, Werner, Bernd und ich. Und in Canazei wartet bereits Claude auf uns, der als Quartiermeister schon seit mehreren Tagen vor Ort ist.

Dolomiten. „Louis-Trenker-County“. Eigentlich bin ich nicht so begeistert davon in diese Hochburg der Bergwanderer zu fahren. In meiner Vorstellung wird der bikebergsteigende Mountainbiker dort gerädert und gesteinigt. Eventuell auch geteert und gefedert – welch drohende Bedeutung dem Begriff „vollgefedert“ plötzlich inne wohnt. Jedenfalls war ich nicht davon überzeugt, dass unser Tourenziel durch Einsamkeit glänzen würde.
Werner, der sich für die Tourplanung verantwortlich zeichnet, ist hingegen optimistisch. Noch sind keine Ferien, da wird schon nicht so viel los sein, meint er.

Ein vielfacher Irrtum. Denn wie es sich so trifft planen wir nichts ahnend an einem italienischen Feiertag auf einem nicht unbekannten Wanderweg aufzukreuzen. Und wir ahnen auch nicht, dass wir zur Attraktion der Bergwelt werden. Ich möchte sagen:  gleich nach den Murmeltieren. Denn heute ist Wandertag der versammelten 10ten Klassen eines Regensburger Gymnasiums. Offensichtlich ist es seit Jahrzehnten Tradition dieser Gymnasiasten den Niederungen Niederbayerns zu entfliehen und in der gefühlten Stärke einer Hundertschaft auf unserem Gipfel aufzukreuzen. Natürlich nicht einfach so, sondern erstaunlicherweise fast in Reih’& Glied von einem erfahrenen Bergführer geleitet, der seit 30 Jahren diesen Gipfel besteigt und heute – ja ausgerechnet heute – hier zum ersten Male Mountainbiker trifft.

Bernd fährt vom Gipfel ab

Bernd fährt vom Gipfel ab

Wir müssen aufpassen keinen Steinschlag auszulösen, so sein professioneller Hinweis. Worauf Claude ihm versichert, dass wir uns dessen bewusst sind und unser ganzes Streben der Vermeidung des Steinschlages gilt. Und wir verursachen auch tatsächlich keinen Steinschlag, was man von seinem Schüler-Klientel nicht in jedem Fall sagen kann. Er hält die Befahrung dieser Strecke für sehr schwierig und gefährlich. Wir widersprechen nicht, denn was hört das Ego lieber als solche eine Anerkennung aus berufenem Munde.

Der Weg ist steil, schmal und felsig. Kein Wunder, dass vor einer der Schlüsselstellen die kompletten Schulklassen auf uns auflaufen. Und während sich die meisten von uns – Werner teils fahrenderweise, alle anderen eher tragenderweise – aus dem Staub machen, beschließt Bernd, dass es doch komplett fahrbar sein müsste.
Während er sich nun konzentriert auf die nächsten überaus steilen Meter vorbereitet, beginnt das Gerangel der Schüler um die besten Aussichtsplätze. Einige riskieren sogar ein kurzzeitiges „unplugged“ – das muss man sich mal vorstellen! In Erwartung des natürlich scheppernden Geräuschs von Alu auf Stein, fummeln sie sich die Stöpsel ihrer Ei-Telefone aus den Ohren.
Während Bernd nun in mehreren Versuchen lernt, dass der Auftritt vor großem Publikum seine Sache nicht ist, beobachten wir von sicherer Warte aus das Treiben im Allgemeinen und im Speziellen Bernd’s heroische Versuche, den Schülern die gekonnte Fahrweise des Bikebergsteigers zu demonstrieren. Wobei ich gerne erwähne, dass einige Wanderer in dieser Passage und dem anschließenden kleinen Schneefeld den Eindruck vermitteln, als hätten sie sich in die Weiße Spinne der Eigernordwand verirrt wo sie nun ums pure Überleben zitterten.

Werner geniesst die luftige Aussicht

Werner geniesst die luftige Aussicht

Claude in Äktschn

Claude in Äktschn

da straucheln gar die Wandersleut'

Da straucheln sogar die Wandersleut'

Leztlich kommen aber alle gut zurück nach Hause, die Wanderer genauso wie wir, wobei wir alle viel zu erzählen haben von einem tollen Tag in den Bergen. Beeindruckende Landschaft, wahnsinnige Abfahrt, nette Wandersleut’ – wenn auch in einer gewissen Überdosis- und last not least: italienischer Cappuccino machen aus diesem Tag ein tolles Erlebnis.

 

fröhlich marschieren wir ....

Fröhlich marschieren wir ....

Neuer Tag, neue Tour, neue Plackerei. So stapfen wir wieder Richtung der 3.000-Meter-Marke durch die Schutthalden aus Kalkstein ehemaliger Korallenriffe. Das hätten sich die Tierchen vor Jahrmillionen wohl auch nicht träumen lassen, wie viel Schweiß und Anstrengung sie künftigen, damals noch völlig unbekannten Lebewesen abverlangen werden.

immer weiter gen Gipfel führt der Steig

Immer weiter gen Gipfel führt der Steig

Dank Seilbahn – nicht für uns aber für alle anderen – und einer gut ausgebauten Hütteninfrastruktur können wir nicht über große Einsamkeit klagen. Bald sehen wir in der Ferne die Ameisenstraße hinauf zum Gipfel ziehen. Hoffentlich sind die Fußgänger uns gegenüber ähnlich gnädig gestimmt wie gestern. In der Gipfelhütte entdecken wir das Foto eines Trial-Motorrads. Da soll einer glauben, wir wären mit  unseren Fahrrädern hier noch was Besonderes!
So waren die Reaktionen denn auch eher gemischt, von bajuwarischer Skepsis über norddeutsches Interesse bis hin zum italienischen „Bravo!“ war alles dabei.

Werner zwischen den Blöcken unterhalb des Gipfels

Werner zwischen den Blöcken unterhalb des Gipfels

ein großartiges Panorama begleitet die Tour

Ein großartiges Panorama begleitet die Tour

Claude fährt steile Felspassage

Claude fährt eine steile Felspassage

Steile Felsen und tolle Aussicht

Steile Felsen und tolle Aussicht

Bernd in einer fulftigen Felspassage

Bernd in einer fulftigen Felspassage

Das erste Stück der Abfahrt liegt nun hinter uns, es bescherte viele Schlüsselstellen, die nun nicht unerheblich zum hohen Füllgrad der Speicherkarte meiner Kamera beitragen. Das helle Gestein, die sanften Wiesen im Tal, die Altschneefelder in den Hochlagen und die Aussicht auf andere Gruppen dieses Gebirges machen auch diese Tour zu einem sehr eigenen und tiefem Erlebnis.

Claude immer um Style bemüht

Claude immer um Style bemüht

Schnee im Sommer. In den Hochlagen der Alpen an sich nichts Ungewöhnliches. Das Ungewöhnliche ist eher, dass uns das weiße Zeugs, das nun vom Himmel rieselt, nicht wirklich stört. Es sind kleine Flöckchen – eher Körner, die da auf uns fallen. Und wir sind guter Hoffnung, dass es nur ein kurzer Schauer ist. Nachmittags, wenn das Licht langsam schöner wird und bald die letzte Gondel gen Tal schwebt, nimmt die Zahl der Wanderfreunde ab. So stellt sich erstmalig das Gefühl ein die Berge für uns zu haben. Eine gewisse Einsamkeit, die das Erlebnis in dieser einzigartigen Landschaft zu radeln enorm verstärkt.

Flo vor großartiger Dolomitenkulisse

Flo vor großartiger Dolomitenkulisse

Für so einen Büromenschen wie mich ist das Radelschleppen über viele Höhenmeter und das nachfolgende Bergab-Trailen doch nicht so gewohnt. Dies macht sich am Morgen des dritten Tages bemerkbar, da ich so gar keinen Drang verspüre aufzustehen um noch mal in Richtung irgendeines Berggipfels zu marschieren.
Muss ich auch erstmal nicht, denn jetzt gilt es zu frühstücken – in dieser Disziplin bin ich sehr leistungsfähig – und außerdem gibt’s noch die Gelegenheit das Treiben der Rennradler beobachten, die heute für einige Stunden die Passstraße um die Sellagruppe vom Autoverkehr weitgehend verschont genießen dürfen. Die Straßensperrung führt dazu, dass viele Autofahrer früh starten, um noch vor der Sperrung über den Pass zu kommen. Erstaunlich viele Radfahrer schließen sich diesen an. Offensichtlich möchten sie wenigstens den ersten Pass des Tages noch im gewohnten Abgas-Ambiente abwickeln.

Dann ist es doch so weit, ich muss los.
Das Panorama ist super.
Wie immer.
Die Aussicht droht immer besser zu werden.
Wie an jedem der letzten Tage.
Und ich muss wieder auf den Berg.
So wie die letzten Tage.

Diesmal kann man sogar ein paar Meter radeln, bevor das Rad wieder seinen üblichen Platz auf meinem Rucksack einnimmt. Der Weg wird zum Pfad, dieser wird steiler und der Belag wechselt von Erde zu losem Geröll und irgendwann nehme ich die Hände beim Aufstieg zur Hilfe. Worauf habe ich mich denn da wieder eingelassen!?
An einer sehr windigen Stelle beschließe ich, dass ich nun weit genug gestapft bin und die bevorstehende lange Querung mit Radel nicht wirklich Freude bereitet. So deponiere ich es an einem Felsen und marschiere nach kurzer Pause radellos den Gipfelstürmern hinterher. Auch wenn dieser Berg jetzt insgesamt nicht die Traumabfahrt bot, so lohnt er sich doch wegen seiner Felspassagen, die diverse Fotoshootings vor grandioser Kulisse ermöglichen.

Werner vor großartigem Panorama

Werner vor großartigem Panorama

Bernd's Gratwanderung

Bernd

Werner im steilen Fels

Werner im steilen Fels

Text und Fotos: Thomas Rychly

Eine Sonntagstour

Dienstag, 7. Juni 2011

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Lange habe ich mich daran festgehalten, dass diese Tour nur mit Skiern im Frühjahr lange und anstrengend ist. Im Sommer mit dem Fahrrad muss der Gipfel ja viel niedriger sein. Bekanntlich liegt im Winter mehr Schnee auf den Bergen als im Tal, was die Höhendifferenz zweifelsfrei vergrößert. Und deshalb muss die Tour im Sommer kürzer sein. Viel kürzer. Mindestens. Mit dieser und anderen ähnlich sinnbefreiten Betrachtungen beschäftige ich mich während ich in kleinen Schritten Richtung Gipfel stapfe.
Der Schweiß tropft mir von der Stirn, der Gipfel, obwohl schon lange in Sicht, erscheint immer noch in weiter Ferne, als ob er uns foppen wollte. Was im Frühjahr eine lange Skitour ist, ist im Sommer ein ewiger Hatscher über Geröll und Felsen. Mein Radl auf dem Rücken macht die Sache auch nicht leichter und zu allem Überfluss bleibe ich mit diesem Sperrgut immer wieder an den Latschen hängen.
Tobi und die Biker-Hiker Martin “Maschtl” und Felix aus Innsbruck sind mittlerweile ein gutes Stück voraus. Maschtl, der anfangs etwas von seiner erst vor wenigen Stunden beendeten Feier eingebremst wurde, scheint seinem Kater erfolgreich davon zu laufen und marschiert munter bergauf. Ist eigentlich kein Wunder, denn er hat auch am wenigsten Gepäck dabei, wie er beim Ausladen aus seinem Auto und dem folgenden Ausrüstungscheck bemerkte.
Irgendwann erreichen wir den Rücken, der steil zum Gipfel hoch führt und schleppen uns und unsere Räder die letzten Meter zum Kreuz empor.

Gipfelrast

Am Gipfel suchen wir uns eine windstille Ecke um uns von den Anstrengungen des Aufstiegs wenigstens etwas zu erholen und alle verbleibenden Kräfte für die Abfahrt zu mobilisieren. Steiles Gelände verbunden mit groben, losen Geröll verspricht eine nicht gerade kräfteschonende Abfahrt.

Die eine oder andere Felspassage unterhalb des Gipfels lädt mit gutem Grip zum Spielen ein, so zieht der Weg über viele Stufen und Kehren hinunter in die Latschenzone. Dort ist dann Schluß mit lustig – oder lustig beginnt da erst so richtig. Je nach persönlicher Fasson.

Für mich ist das ganz einfach: wild entschlossen trage ich mein Fahrrad die Stufen hinunter, packe meine Kamera aus, suche eine interessante Perspektive und harre der Dinge die da kommen.
Diese „Dinge“ sind natürlich meine Mitfahrer, die weiter oben noch etwas Zeit brauchen „eine Stelle zu knacken“. „Eine Stelle knacken“ bedeutet, dass man sein Radl solange wieder den Berg hochträgt, bis die jeweilige Passage ohne mit einem Fuß den Boden zu berühren gemeistert wurde. Und dann gibt’s natürlich noch verschiedene Linien, die probiert werden müssen. Manche Stellen sind besonders hartnäckig, und lassen sich erst ab dem 30igsten Versuche aufwärts erweichen. Kurioserweise behauptete Tobi nach der Tour immer noch, dass das 1.600hm gewesen wären. Nee Tobi, für dich waren das 3.000 hm – mindestens. Davon entfallen „gefühlte“ 1.000 hm auf eine extrem renitente S-Kurve in einer Felsrinne, die sich arglistigerweise immer wieder der fehlerfreien Befahrung entzog. Für mich war das ein Segen. Tragenderweise schaffte ich die Passage gleich beim ersten Mal und durfte mich dann mit meiner Kamera ins Gras legen.

90 Grad nach links und dann gleich wieder 90 Grad nach rechts

Renitente S-Kurve: gleich hat Tobi diese geschafft

Bekanntlich ist Hinterradversetzen als Methode der Richtungsänderung abzulehnen. Schon alleine aus ästhetischen Gründen. Welchem Zeitgenossen ist der Anblick eines stoppenden Radfahrers zuzumuten, der sein Hinterteil und -rad durch die Lüfte führt um dann stoßweise 20 cm weiter zu rollen nur um dann wieder seinen Hintern zu liften? Dies ist nicht nur ein optisches Fiasko, sondern weist diesen Fahrer als Ignoranten des angesagten Styleguides aus. Hinterrad versetzen in den Bergen wirkt wie eine Horde Stöcke-klappernder Nordic Walker auf einer olympischen Aschenbahn. Doch manchmal lässt sich dieser unwürdige Schlenker nicht vermeiden, und wenn auch nur deshalb, weil der doofe Fotograf dem Vorderrad den Weg verstellt:

Tobi im "Nahkampf" mit den Brocken

Irgendwann ist der Camelbag leer, der letzte Riegel gegessen, die Speicherkarten voller Bilder und wir weitgehend ko. Ein glücklicher Zufall, dass da am Weg eine Hütte liegt. Was gibt’s schöneres als nach alle dem ein Stopp auf einer Hütte mit einem freundlichen Hüttenwirt, der sich interessiert die Tour erklären läßt? Wow, da kommen wir doch gerne wieder! Brotzeit und Getränke kaufen wir hier gerne. Erstens ist das lecker und zweitens haben wir dann weniger zu schleppen.

Felix in einer der letzten Blockstellen durch die Latschen

Felix in einer der letzten Blockstellen durch die Latschen

Text und Foto: Thomas Rychly