Mit Mountainbikes zum Gipfelglück

Wir sind eine Interessengemeinschaft von Bergsportlern aus dem deutschsprachigen Alpenraum und möchten Bikern und Wanderern eine recht junge Entwicklung im Mountainbike-Sport näherbringen – das Bikebergsteigen (BBS).

Zugegeben, das “Bergsteigen” im Namen mag etwas hochtrabend klingen. Das ist jedoch eine Anlehnung an das bekannte Skibergsteigen. Denn auch beim BBS geht es darum, mit einem Sportgerät alpine Ziele zu erreichen und abzufahren. Beim Bikebergsteigen eben im Sommer und auf Wanderwegen.

Foto: Harald Philipp | Fahrer: David Werner, Laurent Sturm

Foto: Harald Philipp | Fahrer: David Werner, Laurent Sturm

Das BBS bietet konditionelle und fahrtechnische Herausforderungen für Biker, die sich sicher im alpinen Gelände bewegen und auch bereit sind, ihr Bike über Stunden hinweg zu schultern. Denn im Gegensatz zum normalen Biken ist es unwichtig, ob der Aufstieg durch Pedalkraft oder gar komplett zu Fuß bewältigt wird.

Dafür locken das umfassende Bergerlebnis samt Gipfelglück und eine lange und vielseitige Abfahrt! Kein Wunder also, dass sich unter den Aktiven alle möglichen Biker von Tourenfahrern bis hin zu Downhillern befinden.

Unsere Interessengemeinschaft eint dabei der respektvolle Umgang mit der Natur und den anderen Wegnutzern, was sich in unserem Verhaltenskodex manifestiert.

Foto: Christian Dworschak | Fahrer: Thomas Wintner

Foto: Christian Dworschak | Fahrer: Thomas Wintner

Ein besonderer Reiz des BBS liegt übrigens auch im Neuland, dass es für uns Biker noch zu entdecken gibt. Den Spuren der Wanderer folgend können wir Wege abseits der altbekannten Bike-Routen nutzen und erreichen alpine Ziele die früher undenkbar waren.

Und so stellen sich auch jede Saison über neue Erstbefahrungen ein. Es sind kleine Abenteuer in unserem ansonsten so durchgeplanten Alltag. Trotz längerer Vorbereitung ist es der verbleibende Schuss Ungewissheiten, der eine Erstbefahrung besonders spannend und eindrücklich macht.

Foto: David Werner | Fahrer: Tobias Leonhardt

Foto: David Werner | Fahrer: Tobias Leonhardt

Das BBS ist zwar nur eine kleine, schillernde Facette des Mountainbike-Sports, findet in den Alpen(vor)ländern jedoch beständig neue Anhänger.

Bekannt wurde diese Art des Bikens Anfang 2000 durch die Innsbrucker Vertrider. Der Begriff Vertriden wurde lange Zeit sogar für das Bikebergsteigen verwendet, solange es keine eigenständige Bezeichnung dafür gab.

Die österreichischen Bike-Pioniere machten die praktische Tragetechnik bekannt, welche die alpinen Aufstiege überhaupt ermöglichen und demonstrierten die entsprechende Fahrtechnik, welche für die vielen engen Spitzkehren nötig ist.

Begünstigt wird das BBS heutzutage vor allem durch die modernen Mountainbikes mit ihren stabilen und relativ leichten Rahmen, dosierbaren und standfesten Scheibenbremsen sowie griffigen und durchschlagsfesten Reifen.

Das Biken ist eine progressive Sportart, bei der jede technische Weiterentwicklung dazu genutzt wird die Grenzen des Machbaren zu verschieben.

Beflügelt durch den sportlichem Ehrgeiz und die Faszination der Bergwelt war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, die ersten Biker auf Dreitausendern anzutreffen!